Die Maße des zu optimierenden Raumes betragen 3,20m in der Tiefe, 3,10m in der Breite und 2,45m in der Höhe. Dieses fast quadratische Verhältnis wird durch zwei Dachschrägen leicht abgemildert.

Vor den eigentlichen Messungen habe ich mich mit dem Messequipment vertraut gemachet. Zum Einsatz kam ein Macbook Pro Late 2008 mit der Software " Room Equalization Wizard". Als Generator habe ich die interne Soundkarte des MacBook benutzt. Als Messmikrofon fand ein UMIK-1 von MiniDSP Verwendung. 

Der Ausgang des MacBook geht über ein Mini-Klinkenkabel in einen NanoPatch. Dort kann ich die Lautstärke zusätzlich zum Ausgang des Macbook regeln. Aus dem NanoPatch gehen Klinkenkabel in die aktiven Monitore Adam P11A. Der Frequenzgang der P11A ist von 42Hz bis 35kHz angegeben, der Tieftöner ist ein 7". 

Im Gegensatz zu den beschriebenen Einstellmöglichkeiten auf der ADAM-Homepage verfügen meine Lautsprecher über andere Parameter.

  • Der Eingangsregelbereich ist identisch mit +/- 10dB
  • Den Room EQ >6kHz kann ich über +/- 3dB regeln. Nicht wie auf der Homepage angegeben +/-6dB.
  • Den High-Gain kann ich identisch über +/- 4dB regeln.
  • Den Room EQ <150Hz kann ich nur über +/- 3dB regeln. Nicht wie auf der Homepage angegeben +/-6 dB.

Was interessiert mich nun eigentlich? Warum mache ich das Ganze?

  1. Ich möchte wissen, ob es einen Einfluss hat, wenn ich hinten an den EQ-Reglern drehe.
  2. Ich möchte wissen welchen Einfluss es hat, wenn ich die Boxen weiter von der Wand entferne oder direkt an die Wand stelle.
  3. Ich möchte den Einfluss von schalldämmenden Maßnahmen auf den Raum kennenlernen.
  4. Weil es Spaß macht.

Messung 1

Diese Messung diente zunächst zur Orientierung und zum Vertraut werden mit dem Equipment. Als Frequenzbereich habe ich 20Hz bis 400Hz angegeben, zunächst interessiert mich der Bassbereich.

Die erste Position, "Sweetspot", befindet sich in einem Punkt eines gleichschenkligen Dreieckes mit den Lautsprechern. Also die ideale Abhörposition. "Fenster" befindet sich ca. 50cm weiter rechts Richtung Fenster, "Tür" 50cm weiter links an der Tür und "Sofa" 50cm dahinter auf dem Sofa. Auf diesen vier Messungen werden bereits problematische Frequenzen bei 55Hz, 160Hz und 320Hz sichtbar. Das passt ja auch rechnerisch ganz gut. Hier nochmal ein Mittelwert über die vier Kurven.

Die erste Mode liegt bei 52,4Hz. Die zweite bei 150Hz, dann bei 195Hz und bei 310Hz. Damit meine ich die Frequenzanhebungen.